Dienstag, 26. Januar 2016

Kerzenreste ....

Immer so anfangs Januar befällt mich ein gemeines Virus,
das sogenannte Aufräum- und Entrümpelungsvirus und diese Krankheit hält dann,
 je nach Wetter, so bis circa Mitte März an.
Denn so bald ich mich wieder im Garten austoben kann, bin ich davon geheilt. ;o)
 
 
Nun wollte ich mich, nach dem ich mich letzte Woche so schön im Winterurlaub erholen konnte,
 nicht gleich wieder mit Grossprojekten auseinandersetzen,
aber etwas Kleines sollte schon abgearbeitet werden.

 
Da kamen mir die angesammelten Kerzenreste gerade richtig.
 
 
An Kerzenresten hatte sich nach der Advents- und Weihnachtszeit ja
so einiges angesammelt und aus diesen sollten nun wieder neue Kerzen entstehen.


Als erstes habe ich ein paar in Frage kommende Gefässe zusammengesucht und
zwar von der Konservendose, über kleine Terrinchen vom Trödler bis zu
verschiedenen Einmachgläsern. Dazu noch eine grosse Dose um das Wachs zu
schmelzen, Kerzendochte und noch ein kleiner Rest von Lavendelöl.
 
 
Während das Wachs am Schmelzen war, habe ich schon mal die Förmchen vorbereitet und
dazu habe ich die Dochte durch ein Stück Pappe, in dem ich ein Loch gestanzt hatte,
platziert und zusätzlich noch mit einer Wäscheklammer gesichert.
 

Im geschmolzenen Wachs hatte es natürlich so einiges an Überresten,
wie nicht ganz abgebrannte Dochte oder Russpartikel,
schliesslich waren das ja alles schon einmal gebrauchte Kerzen.
Um möglichst viel davon herauszufiltern, habe ich das flüssige Wachs durch ein feines
Sieb in einen Krug mit Ausguss geleert.

 
Danach ging es ans Auffüllen der Formen. Falls man keine sichtbaren
Schichten erhalten möchte, sollte man darauf achten, dass man die
durchsichtigen Gläser mit ein und der selben Ladung füllen kann,
da das Wachs jedes Mal eine leicht andere Farbe bekommt,
je nachdem was für Reste zusammen geschmolzen werden.

 
 Ich selber finde solche Schichten eigentlich richtig hübsch.
 
 
Wer mag und noch Wachs übrig hat,
kann die Kerzen nach dem Erkalten nochmals etwas Auffüllen,
da sich um den Docht herum meistens eine Delle bildet.


Während ich die kleinen Terrinen so gelassen habe, wie sie waren
und ich sie wahrscheinlich einmal als Tischdekoration gebrauchen werde, ....

 
habe ich die anderen Kerzen noch etwas verziert.
 

Um die Konservendosen habe ich etwas Spitze geklebt und ...
 
 
gehäkelte Blümchen dazu geknotet.
 

Dieses Einmachglas bekam eine kleine Stoffrosette auf den Deckel geklebt.


Die gehäkelten Herzen sind ja weiter oben schon zu sehen und ...
 
 
.... hier nochmals alle neuen Kerzen auf einen Blick.
 
Angezündet werden sie allerdings noch nicht, denn Kerzen sollten immer gut
abgelagert sein, weil sie sonst viel zu schnell abbrennen würden.


 Ich bin aber auf jeden Fall froh, dass nun im Moment kein Krümel altes Wachs
mehr bei uns zu finden ist.

Ich wünsche euch eine schöne Woche.

Machts gut. Bis zum nächsten Mal.

Bernadette



PS. Das Lavendelöl habe ich in das flüssige Wachs gegeben, aber
riechen tu ich nichts!?




Auch verlinkt mit:
 
 
 
 

Kommentare:

  1. Liebe Bernadette,
    deine neuen Kerzen sind wunderschön geworden, vor allem hast du jeder durch die Deko noch etwas spezielles gegeben! Romantisch schön!!!! Übrigens ein Tipp.... Kerzen ins Gefrierfach stellen für ein paar Tage und sie brennen nachher auch viel länger!!!!
    Herzensgrüassli
    Yvonne

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Yvonne
      Vielen Dank für deinen Tipp, den werde ich bestimmt ausprobieren.
      Ganz liebi Grüess
      Bernadette

      Löschen
  2. Vielen Dank für deine Inspiration. Ich lagere meine Wachsreste schon ewig und komm einfach nicht dazu, sie endlich zu neuen Leben zu erwecken. Deine tollen Werke spornen mich allerdings an. Liebe Grüße
    Diana

    AntwortenLöschen
  3. Hallo Bernadette,

    das mit den Kerzenresten mache ich auch meistens nach den Feiertagen. Und Katzendosen eigenen sich super dafür, ich benutze sie gerne für Kerzen im Außenbereich. Sehr hübsch sieht das aus, so gehäkelt und die Idee mit den Terrinen sieht bestimmt sehr schön auf einem gedeckten Tisch aus. Vielen Dank fürs Teilen. Eine bezaubernde Idee!

    Alles Liebe

    Mila

    AntwortenLöschen
  4. Liebe Bernadette,
    deine selbstgemachten Kerzen sind wunderschön geworden. Die kleinen Terrinen ebenso, wie die mit Spitze verzierten Döschen. Toll.
    LG Andrea

    AntwortenLöschen
  5. Hihi, diesen Aufräum-Entrümpel-Virus kenne ich. Mich befällt er meist schon gegen Ende des alten Jahres und hält - genau wie bei dir - bis zum Frühling. Bin gerade mitten drin. ;-)

    Und Kerzengießen ist bei mir im Dezember dran, meist mit den Resten vom vorherigen Winter. Deine verzierten Gläser und Dosen gefallen mir. Ich glaube, diese Variante werde ich nächstes Jahr auch mal probieren.

    Lieben Gruß
    Uta

    AntwortenLöschen
  6. So geht mir das auch immer am Jahresanfang. Und nach den Entrümplungsaktionen geht's mir besser. Tolle kerzen😊
    Alles Liebe Claudia

    AntwortenLöschen
  7. wunderschön und auch romantisch,vor allem eine tolle Idee,sie sind zauberhaft gestaltet.
    Einen schönen Tag wünscht Petra

    AntwortenLöschen
  8. Ich glaube, normales Öl taugt nicht für Kerzen, ich habe da immer spezielles für Kerzen verwendet. Hier lagern die Kerzenreste auch schon seit bestimmt drei Jahren und sollten mal umgearbeitet werden, mir fehlten lediglich die Ideen für das "wo rein". Aber ich muß sagen, die hast Du jetzt hervorragend erbracht, danke dafür!

    Gruß
    Llewella

    AntwortenLöschen
  9. Ingrid/ile, die Bastelmaus8. Februar 2016 um 15:45

    Bin durch Zufall über "utetravel" bei Dir = instagram gelandet. Habe mir so einiges angeschaut und bin bei den Kerzenresten hängen geblieben.
    Schade, meine Kerzenreste von Weihnachten sind alle schon entsorgt, aber auch bei mir gibt es etliche Gläser und auch Spitzenreste, die dafür geeignet wären.
    Also werde ich auf alle Fälle Deine Anleitung speichern und ausdrucken, in meinem Alter (knapp 74 Jahre!) vergisst man manches oder findet es nicht mehr.....
    So und nun mache ich mich auf die Suche nach weiteren Bastelmöglichkeiten.
    LG Ingrid

    AntwortenLöschen

Ich freue mich sehr, wenn ihr einen Kommentar abgebt